Blobs im 3D -Druck

Blobs in 3D Printing

Viele Benutzer des 3D -Drucks sind unabhängig von ihrer Erfahrung häufig vor einem nervigen Problem, das wirklich schwer zu beseitigen ist: Blobs auf der äußeren Oberfläche der Drucke. Dieses Phänomen erscheint oft plötzlich nur bei bestimmten Drucken, auch wenn Sie der Meinung sind, dass Sie die perfekten Slicer -Einstellungen für eine optimale Druckqualität gefunden haben. Wir gehen also mit variieren der Temperatur, der Geschwindigkeit, den Beschleunigungen usw., aber trotzdem ist das Problem nicht gelöst, sondern nur etwas abgeschwächt.

Blobs sind Ablagerungen von geschmolzenem Material entlang der äußeren Oberfläche eines Drucks, nehmen das Erscheinungsbild von "kleinen Kugeln" an und sind selbst durch Handarbeiten des Drucks in der Postproduktion schwer zu entfernen. Diese treten auf, wenn die Düse abnormal geschmolzes Material freigibt, und dies ist häufig unabhängig von Slicer -Einstellungen wie Retraktion und Fluss.

 

 

 

Wenn die Mathematik für den 3D -Druck unverzichtbar ist

In der Geometrie nimmt ein Polygon einen anderen Namen und ein anderes Erscheinungsbild an, basierend auf seiner Anzahl von Seiten (Segmente). Insbesondere wird ein aus 3 Segmenten bestehender Polygon als Dreieck bezeichnet, das aus 5 Segmenten besteht Seien Sie einem Umfang sehr ähnlich, von 1.000.000.000.000 Segmenten werden fast einen Umfang aussehen, von 1.000.000.000.000.000 Segmenten sind praktisch ein Umfang.

Somit kann ein Polygon von n-Seiten mit sehr großem N und jedem Segment sehr klein mit einem Kreis mit größerer Präzision als Nincases angenähert werden. Diese Technik wird von 3D -Druckern verwendet, um einen Umfang zu drucken und ihn in eine Reihe von XY -Koordinaten von N -Segmenten zu verwandeln, wobei n je nach Anzahl der Maschen des ursprünglichen STL -Modells mehr oder weniger groß ist. Ein Umfang ist daher eine Reihe von unzähligen Segmenten, die jeweils eine sehr kleine Amplitude nacheinander auf der Brutstätte des 3D -Druckers gemacht haben.

Was für das Auge jedoch ein sehr einfacher Umfang zu sein scheint, erfordert tatsächlich hohe Rechenkosten für das Mainboard des 3D -Druckers, da es notwendig ist, in einem Bruchteil einer zweiten Millionen Koordinaten von Millionen von Segmenten zu verarbeiten. Abhängig von der Anzahl der Maschen des ursprünglichen STL -Modells muss der 3D -Druck häufig viel mehr Daten verarbeiten als ausreichend, um einen perfekten Umfang zu erreichen, manchmal sogar mehr als seine Hardwarekapazität in Bezug auf die Auflösung.

Wenn der 3D -Drucker beispielsweise einen perfekten Umfang abbricht, ab 10.000.000.000 Segmenten, ist dies auch die maximale Auflösung, wenn sich festgestellt hat, dass das Mainboard 1.000.000.000.000.000 Segmente verarbeitet ist möglich, ein optimales Ergebnis mit niedrigeren Rechenkosten zu erzielen und da eine solche Verarbeitung aufgrund der Hardware -Einschränkungen eines FDM -Druckers nicht in die Praxis umgesetzt werden kann.

 

Korrelation zwischen Geometrie und Blobs

Wie oben zu sehen, wird für einen einfachen Umfang in kürzester Zeit ein 3D -Drucker mit einer sehr komplexen Berechnung konfrontiert, häufig eine Berechnung, die noch größer als notwendig ist. Es kann also passieren, dass das Mainboard die Daten nicht rechtzeitig verarbeiten kann, sodass die Hardware, die keine Druckkoordinaten empfängt, nur stoppen kann. Diese Stopps treten für eine sehr kurze Zeit auf, fast nicht wahrnehmbar, aber sie reichen aus, damit die Düse geschmolzes Material entlang des äußeren Druckumfangs verliert und so einen Blob bildet.

Unabhängig von den Schnitteinstellungen kann das Phänomen der Blobs daher nicht leicht gelöst werden, da es von der Art der 3D -Zeichnung, der Anzahl der Maschen, der Fähigkeit des ursprünglichen Designers zu erstellen und die Rechenfähigkeit des Mainboardboards Ihres 3D -Druckers abhängig ist .

 

Das Problem lösen

Der optimale Ansatz zur Lösung dieses Problems besteht darin, die fragliche STL -Datei zu manipulieren, die Anzahl der Maschen zu verringern, sie zu reparieren und ihre Größe in Bezug auf Megabyte zu verringern. Dieser Vorgang erweist sich jedoch häufig als komplex, nur für Experten oder sogar für unmöglich.

Andererseits ist der Ultimaker Care Slicer mit einer speziellen, verborgenen Funktion ausgestattet, von der nicht jeder weiß, was sehr nützlich ist, um die Anzahl der Maschen eines 3D -Objekts zu verringern. Diese Option wird als "Mesh Fixes" bezeichnet und soll die Anzahl der Maschen eines Objekts durch Variieren der maximalen Länge jedes Segments reduzieren. Auf diese Weise muss durch Erhöhen des maximalen Abstands jedes Segments im selben Umfang die Anzahl der Segmente unweigerlich kleiner sein, und daher werden auch die Rechenkosten des Mainboards verringert. Durch die Verarbeitung des GCODE kann daher der 3D -Drucker in der Lage sein, eine größere Anzahl von Verschiebungen zu verarbeiten, ohne an Pausen zu leiden, und somit die Blobs zu reduzieren.


Insbesondere durch Ändern der Standardeinstellungen mit den obigen Werten ist es möglich, das Problem der Blobs fast ausschließlich zu lösen, ohne die Standard -FDM -Druckqualität zu ändern. Es sollte berücksichtigt werden, dass professionelle 3D -Drucker wie FDM -Ultimaker -Drucker standardmäßig 0,7 mm annehmen, ohne sich auf ihre Fähigkeit zu beeinflussen, Details und Lösung zu treffen.

Wenn nach dem Ändern der fraglichen Parameter einige sporadische Blobs weiterhin bestehen sollte, ist es möglich, das Problem vollständig zu lösen, indem die Werte der Temperatur und des Abwärtsstroms geringfügig angepasst werden. Alternativ können Sie die Mesh -Korrekturwerte auf Kosten von Details immer inkrementieren.

Der Druckunterschied mit den Einstellungen für Standard- und benutzerdefinierte Mesh -Korrekturen ist sofort sichtbar:

 

Beide Tests wurden durchgeführt, um genau die gleichen Schnitteinstellungen für beide beizubehalten, mit Ausnahme der Mesh -Korrekturwerte.

Die Test -STL -Datei wurde dreimal geändert, beschädigt und repariert, um das Mainboard zu verarbeiten.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Sie können auch mögen Alle anzeigen