Beste Druckeinstellungen für All Metal TCHC TR6 Anti Leakage Hotend

Best Printing Settings for All Metal TCHC TR6 Anti Leakage Hotend

Wie in früheren Artikeln gezeigt, besteht ein Hotend aus einer Düse, die für das Aufbringen des geschmolzenen Materials sorgt, einem Heatblock, der für das Schmelzen des Materials sorgt, und einem Heatbreak, der die heiße Zone von der kalten Zone des Hotends trennt. Insbesondere wird der PTFE-Schlauch am Anschlag mit der Düse installiert, so dass das Filament ohne Zwischenzonen direkt vom PTFE zur Düse gelangt. Wenn jedoch auch nur ein kleiner Spalt zwischen PTFE und Düse vorhanden ist, gelangt das geschmolzene Filament aus dem vorgesehenen Weg und verstopft den Schmelzbereich, wodurch es zu Hindernissen und Verstopfungen kommt, die die korrekte Ausführung des Drucks verhindern.

Dank seiner einfachen Installation und unterschiedlichen Designtechnologien kann ein Hotend wie das Hotend Trianglelab TCHC TR6 Modell B das Problem effizient lösen, da es sich um ein Hotend mit dünnwandigem Bimetall-Heatbreak handelt; Auf diese Weise kommt der PTFE-Schlauch nicht mit der heißen Düse in Kontakt, sondern endet hoch oben im Kühlkörper, wo die Temperatur kalt ist. Deshalb geht das Filament vom PTFE zum dünnwandigen Bimetall-Wärmeschutz über, während es noch fest ist, sodass kein Austreten von geschmolzenem Material auftreten kann. Darüber hinaus ist der dünnwandige Bi-Metall-Wärmeschutz bereits im Werk in die Düse eingeschweißt, so dass geschmolzenes Material nicht zwischen dem dünnwandigen Bi-Metall-Wärmeschutz und der Düse austreten kann.

Das bedeutet, dass das Filament nach dem Verlassen des PTFE-Schlauchs zunächst einen Metallbereich passieren muss, um die Düse zu erreichen. Dies bedeutet, dass die Wärme optimaler auf das Filament übertragen wird, da kein PTFE-Schlauch als Isolator vorhanden ist, und das Filament daher sanfter und effektiver schmilzt, was ein großer Vorteil beim Drucken von technischen Filamenten wie PETG und ABS ist, die hohe Anforderungen stellen Drucktemperaturen. Andererseits ist es aufgrund der verbesserten Wärmeübertragung mit Hotbed All Metal im Vergleich zum Drucken über Hotend mit PTFE erforderlich, einige Parameter im Slicer anzupassen.

Laser

Einer der ersten zu ändernden Parameter könnte der Retract-Parameter sein. Tatsächlich könnte ein zu hoher Rückzugswert aufgrund der erhöhten Wärmediffusion dazu führen, dass das geschmolzene Filament in einem kalten Bereich des Hotends verstopft. Daher ist es im Vergleich zum Drucken über PTFE-Hotend mit PTFE vorzuziehen, den Rückzugswert durch Verwendung einer Ganzmetall-Hotendpresse um mindestens 2 Punkte zu reduzieren (z. B. von 6 mm auf 4 mm).


Ein weiterer Parameter, den Sie möglicherweise ändern müssen, ist die Drucktemperatur. Tatsächlich könnte eine Reduzierung der Drucktemperatur um etwa 5 °C dank der erhöhten Wärmediffusion Vorteile bringen, insbesondere beim Drucken mit PLA.


Auch die Wärmeableitung im Heatbreak-Bereich ist sehr wichtig, da aufgrund der erhöhten Wärmediffusion verhindert werden muss, dass die Wärme am Hotend hochsteigt. Daher ist es notwendig, einen Hochleistungslüfter zu installieren, der den Heatbreak effektiv und schnell kühlen kann. Daher ist die Installation des längeren Doppelgebläses unbedingt zu empfehlen, wenn Sie ein Ganzmetall-Hotend wie das Hotend Trianglelab TCHC TR6 Modell B verwenden .


Sobald die Änderungen in der Slicing-Software vorgenommen wurden, können Sie endlich mit dem ersten Testdruck fortfahren. Sicherlich können beim Druck mit PLA weitere Korrekturen notwendig sein, aber was Filamente wie PETG und ABS betrifft, wird es sicherlich eine Verbesserung gegenüber dem ersten Druck geben. Insbesondere wurde der Test Benchy in Weiß aus PLA hergestellt, während der in Rot aus PETG bestand; Obwohl generische Parameter verwendet wurden, wie oben angegeben, hat sich die Druckqualität im Vergleich zu der zuvor mit Hotend mit PTFE erzielten Qualität sicherlich verbessert.